Freundschaft mit Uetersen

"Kompanie Nord"

So ist bei uns der Spitzname unseres befreundeten Schützenvereins aus dem Hohen Norden. Uetersen, im Kreis Pinneberg gelegen ist eine 18.000-Einwohner-Stadt bei Hamburg. Die Freundschaft zwischen den Nordmännern und der Ehrengarde besteht seit 1965 und wird bis heute innig gepflegt.

Kurz und Knapp

50 Jähriges Jubiläum 2015

Schon seit 1965 feiert die Ehrengarde zusammen mit Uetersen Schützenfest.

 

Nicht nur Schützenfest

Auch zu Geburtstagen, Ordensfeten oder Grünkohlessen. Man bereist sich auch außerhalb des Schützenfestes gegenseitig.

 

Gastfreundschaft

Insbesondere durch Ihre liebevolle Gastfreundschaft sind die Schützenschwestern und Schützenbrüder aus dem Norden in vielen Herzen der Ehrengardisten in Erinnerung. Hotels brauch man hier nicht zu buchen, jeder stellt ein Sofa, eine Luftmatratze oder Gästebett zur Verfügung.


Rosenstadt Uetersen

Uetersen

Kreis Pinneberg

Schleswig-Holstein

 

www.sv-uetersen.de


Impressions


Geschichte einer Freundschaft

 

Zarte Fäden zum hohen Norden zu innigen Banden verknüpft

 

 

 

Die Freundschaften des Bürgerschützen- und Heimatvereins Harsewinkel reichen bis in den hohen Norden des Landes: Uetersen, eine interessante Stadt unweit von Hamburg, hat einen festen Platz in der Vereinsgeschichte eingenommen.
Vor allem war es die Ehrengarde, die 1965 zum ersten Mal in der Rosenstadt Uetersen weilte. Dort, am kleinen Flüsschen Pinnau, besuchte die Garde die „Grüne Schützenwoche“. Der damalige Bürgervorsteher Alfred Hornich und der Ehrenvorsitzende Lothar Mosler bereiteten den Harsewinkeler Schützenbrüdern einen herzlichen Empfang.

 

Schon im darauf folgenden Jahr stattete eine Abordnung aus Uetersen der Ehrengarde und dem Harsewinkeler Schützenfest den Gegenbesuch ab. „Die damals zart gesponnenen Fäden wurden im Laufe der Jahre zu festen und innigen Banden verknüpft“, ist in der Festschrift der Ehrengarde zum Jubiläum 1985 über diese Freundschaft zu lesen. Ohne Übertreibung, heißt es weiter, sei der Kontakt zu einer festen Einrichtung geworden.

 

 

 

Einen großen Teil zu dieser Verständigung hat der ehemalige Bürgervorsteher Uetersens, Alfred Hornich, beigetragen. Mit viel Engagement und Eifer widmete sich Hornich der Sache und ist vielen Ehrengardisten wegen seines Verständnisses und seiner menschlichen Wärme in guter Erinnerung geblieben.

 

Bei zahlreichen weiteren Besuchen lernten die Harsewinkeler Schützen Uetersen und Umgebung kennen, besichtigten den nahe gelegenen Flughafen und das Richthofen-Museum (Jagdflieger im Ersten Weltkrieg) und nahmen an der Eröffnung des Schießstandes sowie des Vereinslokales teil.

 

 

 

 

 

Auch in diesem Jahr werden die Schützen aus Uetersen eine stattliche Abordnung um den Vorsitzenden Hans-Peter Hildebrandt zum Harsewinkeler Schützenfest stellen, und für manch einen aus dem hohen Norden ist die westfälische Region zur neuen Heimat geworden.